Reikilehrer nicht gleich Reikilehrer

Reikilehrer

Das Angebot der Reikilehrer ist enorm. Nicht jeder Reikilehrer unterrichtet das gleiche. Das hängt damit zusammen, dass es erst einmal sehr viele unterschiedliche Reiki-Systeme gibt, von denen die meisten auf das traditionelle Usui-Reiki zurückgehen, von einigen wird es aber nur behauptet. Um also echtes Reiki zu erlernen, ist es in erster Linie wichtig, herauszufinden, ob der entsprechende Lehrer auf den Reiki-Gründer Mikao Usui zurückgeht.

Dann wäre es hilfreich, dass der entsprechende Reikilehrer Mitglied ist im Berufsverband ProReiki, weil er dann zumindest gewissen authentischen Kriterien genüge tut. Es reicht dabei nicht, dass der entsprechende Stil von ProReiki charakterisiert ist, sondern der Lehrer sollte tatsächlich Mitglied sein. Das ist zwar kein Muss aber sicherlich doch ein Merkmal, selbst auf Qualität zu achten.

Professionell arbeitende Reikilehrer sind nicht unbedingt diejenigen, die am meisten von Professionalität sprechen. Je mehr ein Lehrer selbst von der eigenen Professionalität und manchmal sogar von der eigenen Erleuchtung spricht, umso weniger sollte man dem Vertrauen schenken. Denn wenn es wirklich so ist, hätte dieser es kaum nötig, so zu sprechen. Das gleiche gilt auch bei der Nachfrage über andere Reiki-Systeme und Methoden. Wird die eigene als die beste angepriesen oder sogar noch über das traditionelle Usui Reiki gestellt, ist da höchstwahrscheinlich etwas faul.

Ein besonderes Equipment wie etwa Online-Videos sind nicht immer die beste Ausbildung, weil dadurch der Lehrer nicht immer anwesend ist und auch nicht auf Fragen eingehen kann. Eine fachgerechte Ausbildung bei einem Reikilehrer findet weitgehend im persönlichen Kontakt statt. Daher ist bei den Angeboten von Intensiv-Ausbildungen genauestens zu prüfen, was denn nun intensiv eigentlich bedeutet. Auch hier kommt es natürlich auch auf die Kompetenz des Ausbilders an. In einer solchen Ausbildung hat man auch den Raum sich zu entwickeln, seine privaten Themen aufzuarbeiten, damit man am Ende der Ausbildung selbst zu einem kompetenten Reiki-Meister und Lehrer herangereift ist.

Vorsicht vor Beeinflussung durch mögliche Quacksalber

Quacksalber erkennt man in der Regel daran, dass sie verkünden Fähigkeiten zu besitzen, die sonst kein anderer hat und die mit einem gesunden Menschenverstand auch kaum nachvollziehbar sind.

Es ist wichtig darauf zu achten, sich nicht vom Lehrer abhängig zu machen. Das gefährlich ist eine sogenannte Co-Abahängigkeit beruhen. Viele in der Esoterik-Branche sehen ihre Tätigkeit leider nur als ein wirtschaftliches Mittel. Die Botschaft der Liebe und was einige sonst gerne hören wollen, wird oft nur vorgetäuscht. Die wahren Interessen sind oft Macht und Geld. Diese Hintergründe werden jedoch in der Regel nicht benannt. Das soll nicht heißen, dass eine Ausbildung nichts kosten darf. Auf folgende Punkte sollte bei der Wahl der Reiki Lehrer geachtet werden.

Reiki Lehrer, die Qualität über Lizenzen versprechen sind zu intensiv prüfen, da sich die Frage stellt, wer diese Lizenzgeber selbst prüft. In der Regel stehen sie an oberster Stelle in ihrem eigenen Reiki-Stil. Gerne arbeiten solche auch mit Manipulation. Manipulation ist eine Einflussnahme auf andere. Nicht jede Manipulation ist negativ zu bewerten. Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass jede Form der Kommunikation eine Manipulation (einen Einfluss) mit sich bringt.

Manipulation im negativen Sinne ist eine verdeckte und gezielte Einflussnahme auf andere, die dazu beitragen soll, dass die Betroffenen ihr Denken, Fühlen und Handeln verändern, auch dann, wenn das ihren freien Willen und Weltanschauungen widerspricht. Folglich ist es mit der Manipulation möglich, Menschen zu etwas zu bewegen, was sie nie tun würden, wenn sie vollumfänglich in ihrer Integrität sind und auf ihre Intelligenz vollen Zugriff haben. Das bedeutet, dass die Willensfreiheit beeinträchtigt werden kann, so dass die manipulierte Person vom Manipulanten kontrolliert wird, als sei sie seine Marionette.

Sollte einer der folgenden Punkte bei einem Lehrer zu beobachten sein, am besten Finger weg. Das gilt für jede Art von Lehrern.

  1. Persönliche Beeinflussung einer Person durch Scheinargumente, Fehlinformationen, Informationsmangel, Drohung, Liebesentzug, Lob und Tadel.
  2. Ein Manipulator kann zur besseren Verbreitung seiner Botschaft eine Gruppe weiterer Manipulatoren bilden.
  3. Auswahl von Personen, die bereits ohne Beeinflussung den Zielen des Manipulators folgen. Dabei ist die ausgewählte Person überzeugt, dass sie ihrem eigenen Ziel dient. Die de facto Ziele des Manipulators sind dieser Person in der Regel nicht bekannt.
  4. Manipulation durch die Betonung von gemeinsamen Werten und die Verunglimpfung der Ansichten anderer.

Fastfood Reikilehrer

Es gibt Reiki-Lehrer, die haben sich ihren Titel mal schnell eben im Internet gekauft und lehren Reiki aus einem Begleitheft und/oder aus Büchern heraus. Eine solche Ausbildung (wenn man das überhaupt Ausbildung nennen darf) bringt gleich mehrere Probleme mit sich und empfehle ich daher nicht.

1. Durch die mangelnde Ausbildung kennt der Lehrer sich nicht wirklich aus und kann Reiki nicht kompetent an Schüler weitergeben.

2. Da solche Reiki-Lehrer die Einweihungsrituale sehr oft aus mangelnder Ausbildung heraus falsch machen, fließt Reiki bei den Schülern entweder gar nicht oder nur für eine kurze Weile.

3. So ein Reiki-Unterricht hat die Folge, dass die Schüler, die im Glauben sind, dass sie Reiki-Behandlungen geben, in Wahrheit bei einer Behandlung nicht Reiki abgeben, sondern ihre eigene Lebensenergie. Viele Menschen machen so sehr schlechte Erfahrungen damit und schieben dann die Schuld auf Reiki. Das schadet dem Ruf von Reiki sehr, wo doch Reiki so eine geniale Sache ist.

Solltest du dir bei der Auswahl deines Lehrers unsicher sein, ist der Berufsverband ProReiki sicherlich eine gute Anlaufstelle. Ebenso kann ich dich bei der Wahl eines passenden Reikilehrers unterstützen. Hier kannst du Kontakt zu mir aufnehmen.